Ihre Gesangsausbildung begann Tajana Raj 2000 bei Jürgen Nennemann an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg.

An der Musikhochschule Würzburg setzte sie ihre Gesangsstudien bei Prof. Leandra Overmann fort und legte 2006 in den Fächern Konzert-und Operngesang sowie Gesangspädagogik ihr Diplom ab.

Schon während ihres Studiums hatte Tajana Raj ihre ersten solistischen Auftritte in Opernproduktionen der Musikhochschule Hannover. Sie wurde in dieser Zeit vom dortigen Operndirektor zum Vorsingen eingeladen. So gastierte sie an der Staatsoper Hannover zunächst mit kleineren Rollen: 2. Dame in Mozarts „Die Zauberflöte“ sowie in Luigi Nonos „Al gran sole carico d´amore“ in der Regie von Peter Konwitschny. Als Fachpartie folgte die Bradamante in G. F. Händels „Alvina“, mit der sie auch an der Komischen Oper in Berlin zu sehen war.

Das eigentliche Berufsleben von Tajana Raj als Sängerin begann 2006 an einem der größten Opernhäuser Deutschlands, der Staatsoper Stuttgart. Dort war sie bis 2011 als Mezzosopran festes Ensemblemitglied. In der ersten Spielzeit sang sie kleinere Partien, danach folgten mittlere wie Cherubino in Mozarts „Le nozze di Figaro“ oder Suzuki in „Madama Butterfly“ von Puccini. Höhepunkte waren die Rolle der Carmen in Bizets gleichnamiger Oper sowie die Titelpartie Judith in „Juditha triumphans“ von A. Vivaldi bei den Salzburger Festspielen. Gastverpflichtungen führten sie ans Theater Ulm, die Oper Leipzig, die Nationaltheater Mannheim und Zagreb, das Volkstheater Rostock sowie an das International Festival in Edinburgh.

In den letzten Jahren ist Tajana Raj als Konzert- und Liedsängerin sehr gefragt. Sie ist nicht nur hierzulande zu hören, Konzerte führten sie auch in viele europäische Länder.

Nach ihrer Stuttgarter Zeit, ab 2011, zeichnete sich, durch die Arbeit an der Rolle der Idamante, ein Fachwechsel zum jugendlich dramatischen Sopran ab. Derzeit bereitet Tajana Raj die Partien der Tajana aus Tschaikowkskis „Eugen Onegin“, Donna Elvira aus Mozarts „Don Giovanni“ und Santuzza aus Mascanis „Cavalleria rusticana“ vor. In stimmtechnischen Fragen greift sie heute noch gerne auf den Rat ihres Gesangslehrers aus Berufsfachschulzeiten zurück.

Tajana Raj
Tajana Raj