Philipp Heiß

Philipp Heiß, geboren in Augsburg, ist ein gefragter Pianist, Kammermusiker und Liedpartner. Auftritte führten ihn u.a. in das Konzerthaus Berlin, den NDR in Hannover, das Beethoven-Haus in Bonn, zu Festivals wie dem Beethovenfest Bonn, den Kasseler Musiktagen und dem Kurt-Weill-Fest Dessau sowie nach Österreich, Frankreich, Italien, Finnland und in die USA. Als Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs wurde er in die ‚Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler‘ aufgenommen. Außerdem war er mehrmals Stipendiat der Stiftung für die HMTM Hannover und ist Kunstförderpreisträger der Stadt Augsburg.

Bei den Labels Genuin und Ars Produktion erschienen CDs, u.a. gemeinsam mit dem Cellisten Jonas Palm und dem Oboisten Juri Vallentin. Darüber hinaus entstanden Rundfunkaufnahmen für den NDR, SWR, BR und Radio France. Außerdem ist er in Michael Hanekes Film ‚Die Klavierspielerin’ in der Rolle des Fritz Naprawnik zu sehen.

Philipp Heiß schloss seine Studien in Klavier, Kammermusik und Liedgestaltung an den Musikhochschulen in Hannover, Würzburg und München u.a. bei Einar Steen- Nökleberg, Jan-Philip Schulze, Andràs Hamary, Gerold Huber, Denise Benda und Donald Sulzen jeweils mit Bestnote ab. Darüberhinaus prägend waren Impulse durch Eberhard Feltz.

Im Rahmen von Lehrtätigkeiten am Vorarlberger Landeskonservatorium sowie an den Musikhochschulen in Würzburg, Nürnberg und Augsburg war er seit Studienende selbst pädagogisch tätig. Außerdem ist er regelmäßig Dozent bei Kammermusikkursen (u.a. HfM Würzburg, Kammermusikkurs Weikersheim) sowie Klavierpartner bei Wettbewerben und Meisterkursen (Deutscher Musikwettbewerb, Internationaler Kammermusikkurs des Beethovenhauses Bonn).

Seit September 2018 ist Philipp Heiß Dozent für Haupt- und Pflichtfach Klavier an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg sowie Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater in München.

www.philippheiss.de